Trockenlegung beim Neubau

Haustrockenlegung beim Neubau (ab Baujahr 1990)

Aufgrund der Errich­­tung des Mauer­werks auf der Boden­­platte werden Bau­jahre ab 1990 von Fach­­leuten als „Neubau“ bezeichnet. Diese unter­­schei­den sich in der Ursache bei auf­tre­­tender Feuch­tig­­keit von auf einem Streifen­­fundma­­ment errich­­teten „Altbau“. Auch bei Neu­­bau­ten sind Schä­den durch Feuch­tig­keit nicht aus­ge­­schlossen – ein beson­deres Ärger­nis für leid­­tra­gende Haus­be­­sitzer.

 

Wie entsteht der Schaden beim Neubau?

So kann auch bei einem Neu­bau trotz des jungen Alters zum Bei­spiel durch Setzung, schlechte Bau­subs­tanz, mangel­hafte Bau­­aus­­führung oder Bean­spru­­chung die Dich­tung zwischen der Mauer und der Boden­platte oder an der Hohl­kehle defekt sein und Feuch­tig­­keit durch­lassen.

Die Vor­gehens­­weise in der fach­ge­­rech­ten Behe­bung des Scha­dens unter­­scheidet sich im Falle eines Neu­baus maß­geb­lich von der Sanie­rung eines Alt­baus. Eine nach­­träg­­liche Abdich­tung des Wand-Boden-An­schlus­ses (WBA) wird von uns im beson­ders effek­tiven Injek­tions­­ver­­fahren mit Dosier­­druck durch­g­e­führt (sog. Druck­injek­tion). Verkürzt wird dieses Trocken­­legungs­­ver­fahren auch als Wand-Boden­­abdichtung bezeichnet.

 

Abdichtung Keller Trockenlegung - Verfahren

Damit Feuch­tig­­keits­­schäden dauer­haft vermieden werden, muss eine lang­­fris­tige und nach­­haltige Trocken­­legung erfolgen. Der nach­­träg­­liche Wand-Boden-Anschluss der ATG sichert Ihnen eine dauer­­hafte Abdich­­tung mit 10 Jahren Garantie, ohne Risiko, ohne Schädi­gung des Mauer­­werks sowie mit kurzer Aus­­führungs­­zeit.
Das Verfahren erfolgt ohne Schädigung des Mauerwerks, das Haus muss nicht kostenintensiv aufgegraben werden.

 

Das ATG Trockenlegungs-Material

Wir nutzen das lösungs­­mittel­­freie und umwelt­­freund­liche Exklusiv-Material SILEX 1022 als Injek­tions­­material. SILEX 1022 steht nur den Fach­be­trie­ben der ATG-Gruppe zur Ver­fü­gung und wird für uns von den reno­­mier­ten Ruber­stein-Werken her­ge­­stellt.

Es wird in ein­zeilig ange­ord­neten Bohr­­löchern abhängig von der Mauer­werks­­art fach­­män­nisch einge­­bracht. Dieses spezielle wasser­­undur­ch­lässige Einkompo­­nenten-Injek­tions­­harz auf Polyurethan­­harz­­basis reagiert bei Feuch­tig­keit aus und ver­schliesst zuver­­lässig alle Hohl­räume, Risse und Poren.

Wir freuen uns über Ihre Fragen, rufen Sie uns einfach an für weitere Informationen oder zur Terminvereinbarung für eine Gratis Analyse Ihres Neubau Objektes.

 

 

Trockenlegung Altbau

Haustrockenlegung beim Altbau (bis Baujahr 1989)

 

Ein wesent­licher Aspekt der Mauer­werks­trocken­legung beim Altbau ist die Scho­nung der ohnehin schwer belas­teten Bau­subs­tanz. Diesem Grund­satz folgend wenden wir die über viele Jahre erprobte Nieder­druck-Injek­tion zur Erneue­rung der Hori­zontal­sperre an.

 

Wie funktioniert die Niederdruck Injektion zur Trockenlegung beim Altbau?

Über kleine Injek­tions­­kanäle, versetzt in das Mauer­werk gebohrt, brin­gen wir unter Nieder­druck unsere Mikro­emul­sion ein. Dabei kommen wir dank unserem Injek­tions­verfahren völlig ohne Eingriff in die Statik des Gebäu­des aus, verur­sachen kaum Schmutz, nur mini­malen Lärm, und: Wir nehmen Ihre Zeit so wenig wie möglich in Anspruch. Noch mehr Infos zu den Vorteilen die wir bieten erfahren Sie hier.

 

Haustrockenlegung Altbau Trockenlegung Injektionsverfahren - Methoden ATG

Haustrockenlegung mit Horizontalsperre - ATG Trockenlegung

Die Nieder­druck-Injek­tion gilt heute als aner­kannte Regel der Technik in der Bau­werks­abdich­tung. Tausende Objekte, profes­sionell im Nieder­druck-Injek­tions­ver­fahren durch die Profis der ATG saniert, sprechen für sich.

 

Qualitätskontrolle für unsere Verfahren

Selbst­ver­ständ­lich unter­ziehen wir sowohl unser Ver­fahren zur Mauer­werks­trocken­legung als auch unser Injek­tions-Mate­rial einer regel­mäßigen Prü­fung. Unser wich­tigs­tes Ziel sind lang­fris­tig zufrie­dene Kunden in Häusern mit trocke­nen Wänden und einem gesun­den Raum­klima!

Wir freuen uns über Ihre Fragen, rufen Sie uns einfach an für weitere Informationen oder zur Terminvereinbarung für eine Gratis Analyse Ihres Altbau Objektes.

ATG gruppe Haustrockenlegung Mauertrockenlegen

Warum Sie Ihr Haus trocken­legen lassen sollten

Professionelle Trockenlegung erspart Ihnen viel Ärger, schützt die Gesundheit und hebt den Wert Ihres Objekts. Wer feuchte Wände hat, kommt nur selten darauf, dass die Ursache durchaus eine defekte oder feh­lende Horizontalsperre sein kann. Der Haken: Reagieren Sie nicht zügig, ris­kieren Sie große Schäden am Mauer­werk und gefähr­den zudem die Gesund­heit der Haus­be­wohner. Das alleine ist bereits Grund genug, sofort zu handeln. Doch feuchtes Mauer­werk hat weitere teure Folgen, wie deutlich über­höhte Heiz­kosten und einen ekla­tanten Wert­verlust der Immo­bilie selber.

Die Folgen von feuchten Wänden ohne professionelle Trockenlegung

Bereits geringe Mengen an Feuchtig­keit können erheb­liche Folgen mit sich bringen. Wird feuchtes Mauer­werk nicht beseitigt, schreitet die Zer­störung des Mauer­werks fort und die Baus­substanz leidet weiter. Die Folge sind immer höhere Sanierungs­kosten durch sich ablös­enden Putz, abblät­ternde Farbe, Schimmel und Aufwei­chung der Tapete. Räume mit nassen Mauern und feuchten Wänden sind kaum nutzbar und stellen eine Gefahr für alle Möbel und Lager­waren dar.

Daher ist es wichtig, das Sie Ihr Haus trocken­legen. Jetzt nicht sofort zu handeln, wäre ein fataler Fehler. Machen Sie den nicht. Wir können Ihnen helfen bei der Trockenlegung!
Schnell. Zuverlässig. Effektiv.

Mit einer Mauer­werks­trocken­legung, fach­gerecht und kosten­günstig durch­geführt durch die ATG Feuchtig­keits-Abdich­tung GmbH sind Sie auf der sicheren Seite.

Feuchtigkeit im Mauerwerk vermindern die Lebensqualität

Ein Feuchtigkeitsschaden kann verschiedene Gründe haben. Durch einen starken Regenfall können die Kellerräume oder sogar das Erdgeschoss überschwemmt werden und das Wasser steigt das Mauerwerk hoch. Ein Wasserrohr in der Wand oder der Decke kann gebrochen sein. Sogar fehlendes Lüften kann die Ursache sein. Jede Person gibt täglich 2,5 Liter Wasser unsichtbar als Wasserdampf an die Raumluft ab. Heutzutage ist es üblich, dass Fenster modernisiert und damit sehr dicht sind. Dadurch ist nur ein geringer Luftwechsel möglich, das sechsfache wäre nötig. Pro Stunde müssen 60 bis 80 Prozent der Luft ausgetauscht werden. Einmal Lüften pro Tag reicht da bei weitem nicht aus.

Schuld können auch kaputte Dachrinnen oder falsch gedämmte Altbauten sein. Weitere Schwachstellen sind undichte Dächer, eine unprofessionelle oder lückenhafte Wärmedämmung oder Grundwasser, das durch die Grundmauern nach oben drückt. So dringt das Wasser über Monate immer weiter ein. „Irgendwann drückt die Feuchtigkeit dann nach innen durch, vor allem wenn der Putz auch noch rissig ist“, so Jürgen Rath, Bauphysiker und Energieberater bei der ­Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. In den meisten Fällen sind nämlich nicht die Bewohner durch falsches Lüften der Grund, zwei Drittel der Wasserschäden entstehen durch bauliche Mängel.

Unterschätzen Sie nicht die eingeschränkte Lebensqualität durch Feuchtigkeit in den Wänden. Bei einer regelmäßigen Luftfeuchtigkeit von über 60 Prozent wird der Kreislauf der Bewohner stark belastet. Dazu ist die Gefahr von Schimmelsporen groß, die das Risiko von Allergien oder asthmatischen Erkrankungen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) um 75 Prozent steigen lassen. Dazu kommen zahlreiche weitere Symptome von Kopfschmerzen über ein geschwächtes Immunsystem bis zu chronischer Erschöpfung.

Eine Mauertrockenlegung sollte immer ein Fachmann durchführen

Sie sehen, selbst wenn sich Ihre Mieter tadellos verhalten und Sie das Gebäude im besten Schuss halten, oft stecken Sie nicht drin und die Natur oder ungünstige Umstände führen doch zu einem Feuchtigkeitsschaden. Um Schimmel, die Gesundheitsrisiken und den Wertverlust Ihrer Immobilie zu vermeiden, sollten Sie so schnell wie möglich einen erfahrenen Fachmann dazu holen. Selbst, wenn noch kein Schimmel sichtbar ist und sie den Schaden durch richtiges Lüften anscheinend in den Griff bekommen haben: feine Schimmelspuren verstecken sich oft hinter der Tapete oder im Mauerwerk oder sind zu klein, um mit dem Auge gesehen werden zu können. In jedem Fall sollten Sie also Ihre Wände professionell untersuchen lassen.

Die Fachleute verfügen über ein großes Wissen darüber, dazu haben sie die nötige Technik, die immer auf einem modernen Stand ist. Dadurch können sie das Leck genau orten und damit auch die Ursache des Wasserschadens herausfinden. Früher wurden etwa die Fliesen großflächig abgeschlagen, doch das ist heutzutage unnötig. Die Quelle des Wasserschadens kann analysiert werden, ohne dass Wände, Böden und Decken aufgerissen werden müssen, indem eine Feuchtemessung vorgenommen wird. Feuchtigkeitsmessgeräte messen den elektronischen Widerstand der Wand. Dazu muss das Material genau bekannt sein und in das Gerät eingegeben werden.

So kann man feststellen, welche Bauteile und Räume bereits vom Wasserschaden betroffen sind und wie weit sich die Feuchtigkeit schon ausgebreitet hat.Eventuell kann man sogar schon eingrenzen, wo sich der Ausgangspunkt befinden könnte. Durch weitere Messungen wird die Stelle weiter eingegrenzt. Dadurch kann eine Vermutung von einer zu hohen Luftfeuchtigkeit, einer gebrochenen Leitung oder anderes bestätigt werden.

Das professionelle und schnelle Verfahren der Trockenlegung per Injektionsverfahren

Der Profi kann nicht nur die Ursachen herausfinden, sondern das Mauerwerk auch gezielt trockenlegen. Dazu setzt er modernste technische Methoden ein, etwa das Niederdruckverfahren. Die notwendigen Gerätschaften, um die feuchte Räume so schnell wie möglich bewohnbar zu machen sind beim Fachmann vorhanden: Er besitzt Luftentfeuchter, Bautrockner, Hochleistungs-Ventilatoren um die Luftzirkulation aufzubessern, sowie Elektro-Heizer, die die nötige Hitze zum Austrocknen liefern.

Oft wird das Mauerwerk durch Niederdruckinjektion nachträglich horizontal abgedichtet.

Diese sogenannte Horizontalsperre hindert das Wasser vom Erdreich nach oben zu steigen. So bleiben die Wände darüber zukünftig trocken. In neuen Gebäuden ist meistens schon eine Horizontalsperre vorhanden, in älteren fehlt sie leider oft oder ist, falls vorhanden, undicht. Dieses Verfahren ist eine professionelle, effektive und schnelle Lösung, um die Wände nicht nur trocken zu kriegen, sondern sie auch dauerhaft zu halten.

Mauertrockenlegung durch die ATG: jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch buchen

Die ATG besteht seit über 25 Jahren und konnte zahlreiche Erfahrung in Mauer- und Kellertrockenlegung sammeln. Lassen Sie sich jetzt von den Profis der ATG kostenlos und unverbindlich beraten, indem sie Ihr Sanierungsobjekt besichtigen. Sie bekommen einen unverbindlichen Kostenvoranschlag mit Festpreisgarantie. Entscheiden Sie sich für Ihre Gesundheit und gegen den Wertverlust und lassen Ihre Mauern trockenlegen, ist Ihnen eine Erfolgskontrolle durch eine kostenlose Feuchtigkeits-Nachmessung und Trocknungskontrolle garantiert. Dazu gibt eine Garantie von zehn Jahren. Gehen Sie auf Nummer sicher – und vereinbaren Sie noch heute ein kostenloses Beratungsgespräch mit der ATG.

Schimmel & Feuch­tig­keit des Mauer­werks schaden der Gesundheit

Auch geringe Mengen von Feuchtig­keit im Mauer­werk können das Wohn­klima im gesamten Haus dras­tisch verschlech­tern. Unab­hängig davon, ob die Feuchtig­keit im Keller­bereich oder bereits im Wohn­bereich vorhanden ist, durch die ständige Verdunstung der Feuchtig­keit aus dem Mauer­werk steigt die Luft­feuchtig­keit unmerk­lich aber stetig an. Aus medi­zini­scher Sicht liegt nach Angaben der Stif­tung Waren­test (Quelle: Wohnen ohne Gift) für den Menschen die ideale Luft­feuchtig­keit bei Werten zwischen 40 und 45%.

Luftf­euchte­werte von 55% oder darüber sind ein­deutig zu hoch und als unge­sund anzu­sehen. Die Folgen hieraus können sein: Müdig­keit, Kopf­schmer­zen, Probleme bei der Atmung und in besonders kriti­schen Fällen Prob­leme bei Asthma und bei Bronchial­erkran­kungen. Ganz besonders gefähr­det sind hierbei Kinder und ältere Menschen. Gemessen wird der Luft­feuchte­gehalt mit modernen digi­talen Präzi­sions­meßgeräten, wie sie die ATG bei Ihrer kosten­losen Schadens­begut­achtung einsetzt.

 

Schimmelpilz durch feuchtes Mauerwerk

Feuchtig­keits­schäden im Haus können neben den eigent­lichen Schädi­gungen eine weitere Neben­erschei­nung haben: Den Schimmel­pilz. Je mehr Luft­feuchtig­keit oder Mauer­feuchtig­keit im Haus vorhanden ist, desto schneller vermehren sich diese Schimmel­pilze. Feuchte Keller sind besonders häufig von Schimmel befallen. Und Schimmel­sporen verbreiten sich dann in der Luft. Bei einigen von ihnen werden Zusammen­hänge mit Erkran­kungen und gesund­heit­lichen Beein­trächti­gungen vermutet. Risiken inten­sivieren sich beispiels­weise bei Kindern und alten Menschen noch stärker.

Schnell stellt sich die Frage: Wie kann man Schimmel entfernen? Das ober­flächliche Entfernen von Schimmel mit Haushalts­mitteln oder Schimmel­entfernern bekämpft zwar vorüber­gehend die Symptome, nicht aber die Ursache. Wenn die Ursachen feuchtes Mauer­werk oder nasse Wände sind, ist eine Rück­kehr des Problems vor­program­miert.

 

Schimmel nachhaltig entfernen durch Mauertrockenlegung

Wer hier kein Risiko eingehen will, muss dem Schimmel­pilz die Feuchtig­keit entziehen, indem zuerst alle Feuchtig­keits­ursachen beseitigt werden. Und dies geschieht durch eine fach­männische Mauer­werks­trocken­legung. Nur das erfolg­reiche und dauerhafte Trocken­legen von Mauern und Wänden wird dazu führen, das der Schimmel auch dauer­haft bekämpft wird.

Schnelles Handeln ist gefragt, damit erst gar keine lang­fristigen gesund­heitlichen Beein­trächti­gungen auf­treten und die Bau­subs­tanz Ihrer Immobilie nicht nach­haltig zerstört w