Feuchter Keller

Feuchter Keller – Abdichten in 5 Schritten

So hat Feuchtigkeit an Kellerwänden keine Chance.

Aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk hat ihre Ursache in vielen Fällen im Fundament. Ein anhaltend feuchter Keller hat oft verheerende Folgen: Schimmel an Kellerwänden und den Innenwänden des Wohnbereichs darüber, feuchtes Raumklima, abblätternde Farbe, Tapeten lösen sich, Gesundheitsrisiken, und vieles mehr. Es ist also empfehlenswert, den Keller möglichst rasch abzudichten, um aufsteigende Feuchtigkeit zu stoppen und dauerhaft zu verhindern.

 


 

Fünf Schritte zu trockenen Kellerwänden:

  1. Die Ursache des feuchten Kellers analysieren.
  2. Mit Hilfe moderner Messtechnik konkretisieren.
  3. Ursache der aufsteigenden Feuchtigkeit im Keller mittels Niederdruckinjektion beseitigen.
  4. Feuchten Keller bauphysikalisch trocknen lassen.
  5. Nachkontrolle der erfolgreichen Trockenlegung.

 

Kostenlose Schadensanalyse anfordern

 


Feuchter Keller

Schritt 1: Die Ursache des feuchten Kellers analysieren

Für aufsteigende Feuchtigkeit kann eine Reihe von Ursachen verantwortlich sein. In den meisten Fällen findet sich diese im Fundamentbereich. Dort soll eine Horizontalabdichtung die Feuchtigkeit davon abhalten im Mauerwerk aufzusteigen. Bei alten Gebäuden fehlt sie oft, in anderen Fällen ist sie über die Jahre undicht geworden. Die Feuchtigkeit kann so ungehindert im Mauerwerk aufsteigen. Ohne eine Kellerabdichtung kann sich auf Dauer Schimmel bilden und die Kellermauer schweren Schaden nehmen. Darum gilt hier: Keller trockenlegen, Schimmel an den Kellerwänden entfernen und Wertverlust Ihres Hauses verhindern.

Eine weitere Ursache feuchter Keller ist eine undichte oder fehlende vertikale Abdichtung zum umgebenden Erdreich hin. Bei älteren Häusern ist das eine einfache Bitumenschicht, bei neueren Häusern wird zusätzlich eine Noppenbahn-Schicht angebracht. Grundsätzlich sollten Sie Experten zu Rate ziehen, wenn Sie feuchte Wände im Keller feststellen. Diese können die Ursache sehr genau lokalisieren. Dafür nutzen sie neben jahrelanger Erfahrung und bauphysikalischem Wissen hochempfindliche Geräte.

 

Kostenlose Schadensanalyse anfordern

 

Feuchte Mauern Schadensanalyse

Schritt 2: mit Hilfe moderner Messtechnik konkretisieren

Haben die Experten ihres Vertrauens die Ursache für den feuchten Keller lokalisiert, geht es daran den entstandenen Schaden einzugrenzen.

Der Schaden im Mauerwerk begrenzt sich selten nur auf den Bereich, in dem sich die Ursache für feuchte Wände im Keller befindet. Auch wenn Schimmel oder Flecken noch nicht sichtbar sind, sollten sie abklären, wie weit sich die Feuchtigkeit im Mauerwerk bereits ausgebreitet hat.

Die Eingrenzung des aufgetreten Schadens verhindert einen Wertverlust Ihres Hauses und potentielle Folgeschäden des Mauerwerks und Gesundheit.

 

Abdichtung Keller

Schritt 3: Ursache der aufsteigenden Feuchtigkeit im Keller mittels Niederdruckinjektion beseitigen

Die häufige Ursache feuchter Keller ist eine fehlende oder defekte Horizontalsperre. Dieser Fehler lässt sich nachträglich beheben, und zwar mit einer nachträglichen Horizontalabdichtung. Ein gängiges und über viele Jahre erprobtes Verfahren dafür ist die Niederdruckinjektion. Über gleichmäßig in einem festgelegten Winkel gesetzte Bohrlöcher wird unter Druck eine dauerelastische Microemulsion in das Mauerwerk geleitet. Damit ist jeglicher Feuchtigkeit der Weg versperrt. Das Verfahren gilt als Stand der Technik und erfordert kein Aufgraben oder eine lange Baustelle. Gerade dieses Verfahren erfordert Expertise und Erfahrung. Um Fehler, Folgeschäden und unnötige Kosten zu vermeiden, empfiehlt es sich, Spezialisten mit diesen Arbeiten zu betrauen.

Feuchte Wände im Keller sind nicht nur ein Problem alter Häuser. In unserem Artikel „Haustrockenlegung beim Neubau“ erfahren Sie mehr.

 

Feuchter Keller

Schritt 4: Feuchten Keller bauphysikalisch trocknen lassen

Ist die undichte Horizontalabdichtung und somit die Ursache des feuchten Kellers repariert, müssen die entstandenen Folgeschäden behoben werden.: Schimmel an den Wänden, Putz und Farbe blättern ab und das Raumklima hat sich verschlechtert. Entfernen Sie den Schimmel und lassen Sie das Mauerwerk einige Zeit gut abtrocknen. Sie können diesen Prozess über richtiges Lüften unterstützen. Er kann allerdings einige Monate in Anspruch nehmen. Sind die Wände trocken, können Sie mit der Sanierung beginnen. Sanierputz an den Kellerwänden ist ein adäquates Mittel gegen Restfeuchte im Mauerwerk. Ganz wichtig: Setzen Sie auch nach einer Sanierung das richtige Lüften fort.

 

Schritt 5: Nachkontrolle der erfolgreichen Trockenlegung

Die Niederdruckinjektion gilt als Stand der Technik. Es ist eine sehr effektive Lösung für Kellertrockenlegungen. In den letzten Jahren haben wir hunderte Häuser trockengelegt. Viele zufriedene Kunden setzen auf unsere Methode. Wir glauben an die Nachhaltigkeit der Methode und bieten kostenlose Nachmessungen 10 Jahre Garantie an. Es ist uns ein Anliegen, dass Sie sich keine Sorgen mehr über feuchte Wände, ihre Gesundheit oder den Wertverlust Ihres Hauses machen müssen.

 

Kostenlose Schadensanalyse anfordern

 

Trockenlegung beim Neubau

Haustrockenlegung beim Neubau (ab Baujahr 1990)

Aufgrund der Errich­­tung des Mauer­werks auf der Boden­­platte werden Bau­jahre ab 1990 von Fach­­leuten als „Neubau“ bezeichnet. Diese unter­­schei­den sich in der Ursache bei auf­tre­­tender Feuch­tig­­keit von auf einem Streifen­­fundma­­ment errich­­teten „Altbau“. Auch bei Neu­­bau­ten sind Schä­den durch Feuch­tig­keit nicht aus­ge­­schlossen – ein beson­deres Ärger­nis für leid­­tra­gende Haus­be­­sitzer.

 

Wie entsteht der Schaden beim Neubau?

So kann auch bei einem Neu­bau trotz des jungen Alters zum Bei­spiel durch Setzung, schlechte Bau­subs­tanz, mangel­hafte Bau­­aus­­führung oder Bean­spru­­chung die Dich­tung zwischen der Mauer und der Boden­platte oder an der Hohl­kehle defekt sein und Feuch­tig­­keit durch­lassen.

Die Vor­gehens­­weise in der fach­ge­­rech­ten Behe­bung des Scha­dens unter­­scheidet sich im Falle eines Neu­baus maß­geb­lich von der Sanie­rung eines Alt­baus. Eine nach­­träg­­liche Abdich­tung des Wand-Boden-An­schlus­ses (WBA) wird von uns im beson­ders effek­tiven Injek­tions­­ver­­fahren mit Dosier­­druck durch­g­e­führt (sog. Druck­injek­tion). Verkürzt wird dieses Trocken­­legungs­­ver­fahren auch als Wand-Boden­­abdichtung bezeichnet.

 

Abdichtung Keller Trockenlegung - Verfahren

Damit Feuch­tig­­keits­­schäden dauer­haft vermieden werden, muss eine lang­­fris­tige und nach­­haltige Trocken­­legung erfolgen. Der nach­­träg­­liche Wand-Boden-Anschluss der ATG sichert Ihnen eine dauer­­hafte Abdich­­tung mit 10 Jahren Garantie, ohne Risiko, ohne Schädi­gung des Mauer­­werks sowie mit kurzer Aus­­führungs­­zeit.
Das Verfahren erfolgt ohne Schädigung des Mauerwerks, das Haus muss nicht kostenintensiv aufgegraben werden.

 

Das ATG Trockenlegungs-Material

Wir nutzen das lösungs­­mittel­­freie und umwelt­­freund­liche Exklusiv-Material SILEX 1022 als Injek­tions­­material. SILEX 1022 steht nur den Fach­be­trie­ben der ATG-Gruppe zur Ver­fü­gung und wird für uns von den reno­­mier­ten Ruber­stein-Werken her­ge­­stellt.

Es wird in ein­zeilig ange­ord­neten Bohr­­löchern abhängig von der Mauer­werks­­art fach­­män­nisch einge­­bracht. Dieses spezielle wasser­­undur­ch­lässige Einkompo­­nenten-Injek­tions­­harz auf Polyurethan­­harz­­basis reagiert bei Feuch­tig­keit aus und ver­schliesst zuver­­lässig alle Hohl­räume, Risse und Poren.

Wir freuen uns über Ihre Fragen, rufen Sie uns einfach an für weitere Informationen oder zur Terminvereinbarung für eine Gratis Analyse Ihres Neubau Objektes.

 

 

Trockenlegung Altbau

Haustrockenlegung beim Altbau (bis Baujahr 1989)

 

Ein wesent­licher Aspekt der Mauer­werks­trocken­legung beim Altbau ist die Scho­nung der ohnehin schwer belas­teten Bau­subs­tanz. Diesem Grund­satz folgend wenden wir die über viele Jahre erprobte Nieder­druck-Injek­tion zur Erneue­rung der Hori­zontal­sperre an.

 

Wie funktioniert die Niederdruck Injektion zur Trockenlegung beim Altbau?

Über kleine Injek­tions­­kanäle, versetzt in das Mauer­werk gebohrt, brin­gen wir unter Nieder­druck unsere Mikro­emul­sion ein. Dabei kommen wir dank unserem Injek­tions­verfahren völlig ohne Eingriff in die Statik des Gebäu­des aus, verur­sachen kaum Schmutz, nur mini­malen Lärm, und: Wir nehmen Ihre Zeit so wenig wie möglich in Anspruch. Noch mehr Infos zu den Vorteilen die wir bieten erfahren Sie hier.

 

Haustrockenlegung Altbau Trockenlegung Injektionsverfahren - Methoden ATG

Haustrockenlegung mit Horizontalsperre - ATG Trockenlegung

Die Nieder­druck-Injek­tion gilt heute als aner­kannte Regel der Technik in der Bau­werks­abdich­tung. Tausende Objekte, profes­sionell im Nieder­druck-Injek­tions­ver­fahren durch die Profis der ATG saniert, sprechen für sich.

 

Qualitätskontrolle für unsere Verfahren

Selbst­ver­ständ­lich unter­ziehen wir sowohl unser Ver­fahren zur Mauer­werks­trocken­legung als auch unser Injek­tions-Mate­rial einer regel­mäßigen Prü­fung. Unser wich­tigs­tes Ziel sind lang­fris­tig zufrie­dene Kunden in Häusern mit trocke­nen Wänden und einem gesun­den Raum­klima!

Wir freuen uns über Ihre Fragen, rufen Sie uns einfach an für weitere Informationen oder zur Terminvereinbarung für eine Gratis Analyse Ihres Altbau Objektes.